zu den Biografien

Marion Gräfin Yorck von Wartenburg

geb. Winter

14. Juni 1904, Berlin – 13. April 2007, Berlin

Marion Winter wird als drittes von sechs Kindern von Else und Franz Winter ge­bo­ren. Ihr Vater ist Ober­regierungsrat im preu­ßi­schen Kultus­ministerium. Marion Winter besucht das Gymnasium und studiert nach dem Abitur Rechts­wissen­schaft. 

1928 lernt sie Peter Graf Yorck von Wartenburg kennen, den sie nach Abschluss ihres Studiums und der Promotion Ende Mai 1930 heiratet. Das Paar wohnt zunächst in Breslau (Wrocław) und ab 1936 in Berlin.

Marion Gräfin Yorck von Wartenburg ist in einer von Ihrem Mann mit­in­iti­ierte Wider­stands­gruppe aktiv, dem so­ge­nan­nten Krei­sau­er Kreis. Sie nimmt an Be­sprech­ungen des Kreises teil, er­mög­licht Treffen in ihrer Berliner Privat­woh­nung und über­bringt in­ner­halb der Gruppe Nach­richten. Die op­po­si­tio­nell ge­sinn­ten Männer und Frauen aus ver­schie­den­en so­zia­len Schich­ten, er­ar­bei­ten heim­lich Grund­züge einer gei­sti­gen, politi­schen und so­zia­len Neu­ord­nung für die Zeit nach dem Ende des Na­tio­nal­so­zia­lis­mus.Zum engeren Um­feld der Kreisauer Kreises ge­hö­ren auch die Ver­schwö­rer des 20. Juli 1944. 

Man hatte das Gefühl, dass man gebraucht wurde und dass man etwas tun konnte, …

Marion Gräfin Yorck von Wartenburg, 1989/90

Nach dem ge­schei­ter­ten Um­sturz­versuch am  20. Juli 1944 wird Peter Graf Yorck fest­ge­nom­men, am 8. August 1944 vom „Volks­gerichts­hof” zum Tode ver­ur­teilt und noch am selben Tag in der Hin­rich­tungs­stätte in Berlin-Plötzen­see ermordet. Zwei Tage später nimmt die Gestapo Marion Gräfin Yorck fest und sperrt sie in das Frauen­ge­fäng­nis in Berlin-Moabit. Drei Monate ver­bringt sie dort in „Sippen­haft“. 

Nach Krieg­sende holt Marion Gräfin Yorck ihr Rechts­re­fe­ren­da­ri­at nach und arbeitet ab 1946 als Richterin. 2007 stirbt sie im Alter von 102 Jahren.

Marion Gräfin Yorck von Wartenburg