zu den Biografien

Ingeborg Kummerow

geb. Picker

23. August 1912, Hamburg-Rahlstedt – 5. August 1943, Berlin-Plötzensee

Inge­borg Picker kommt als Toch­ter des Kau­fmanns Con­rad Martin Adolf Picker und seiner Ehe­frau Mathil­de Picker, ge­bore­ne Schnitter, zur Welt. 

Sie hei­ra­tet im Jahr 1939 den Che­mi­ker Hans Heinrich Kum­merow, mit dem sie zwei Söh­ne hat.

Hans Heinrich Kummerow hat Ver­bin­dun­gen zum so­wjeti­schen Nach­rich­ten­dienst, be­treibt In­dus­trie­spio­nage und sa­bo­tiert For­schungs­ar­bei­ten. Inge­borg Kummerow un­ter­stützt ih­ren Mann bei seiner ille­ga­len Ar­beit.

Sie wird im No­vem­ber 1942 fest­ge­nom­men und am 27. Ja­nu­ar 1943 vom 4. Se­nat des Reichs­kriegs­ge­richts we­gen „Bei­hilfe zur Spi­ona­ge” zum To­de ver­ur­teilt. Nach der Ab­lehn­ung ihres Gna­den­ge­suchs wird Inge­borg Kummerow am 5. August 1943 im Straf­ge­fäng­nis Berlin Plötzen­see er­mor­det.

Am 27. März 2015 wird vor ih­rem ehe­mali­gen Wohn­ort in der Spa­ni­schen Allee 166 in Berlin-­Nikolas­see ein Stol­per­stein ver­legt.

Ingeborg Kummerow